Meine Fragen zum Corona-Ausbruch bei Tönnies

Der dramatische Corona-Ausbruch wirft Fragen auf und macht auch mich fassungslos!
Als Sozialausschussvorsitzender habe ich der Firma Tönnies einen Fragenkatalog übersandt.

Meine Fragen finden Sie hier:

  1. Wie viele Mitarbeiter*innen von Tönnies sind in GT betroffen?
  2. Welche Stadtteile sind betroffen (der Gütersloher Verwaltung sollten dazu konkrete Adressen nichtöffentlich zur Verfügung gestellt werden)
  3. Gibt es genügend „Not“unterkünfte, um in Gütersloh lebende Menschen mit Corona-Infektion in Quarantäne unterbringen zu können?
  4. Welche Notmaßnahmen gibt es für betroffene Eltern von Kita- und Schulkindern?
  5. Ist das Gesundheitssystem in Stadt und Kreis den evtl. auf uns zukommenden Anforderungen gewachsen ?
  6. Werden die verursachenden Unternehmen an entstehenden Mehrkosten beteiligt ?
  7. Wird sich die Fa. Tönnies an den entstehenden Mehrkosten für die für viele Eltern existentiell notwendige Kinderbetreuung beteiligen ?
  8. Warum werden Kitas und Schulen geschlossen, alles andere läuft weiter ? Gerade im Sinne von Bildungsgerechtigkeit ist die Schulschließung in den letzten Wochen ja kontrovers diskutiert worden ?
  9. Existentielle Probleme der Eltern verschärfen sich dadurch, wer hat so lange Urlaub,
    um die Kinder zuhause betreuen zu können ?
  10. Hätte nicht eine punktuelle Kita- und Schulschließung gereicht, möglicherweise werden nicht in allen Kitas und Schulen von Kindern von Tönnies-Mitarbeiter*innen besucht ?
  11. Wie erfolgt die Versorgung der jetzt unter Quarantäne gestellten „Tönnies-Mitarbeiter*innen“
  12. Wie wird sichergestellt, dass die Quarantäne eingehalten wird (wir haben in anderen Orten z. B. in Hochhäusern Quarantäne-Verletzungen erlebt) ?